Junge Erwachsene und ihre Bank

Wie sehen junge Leute die Sparkasse und andere Banken?

Wie attraktiv sind wir als Bank für den Nachwuchskunden, wie können wir unsere Position festigen und ausbauen? Dies ließ die Sparkasse Dortmund durch uns qualitativ untersuchen. In Tiefeninterviews fanden die jungen Erwachsenen die Zeit und den geschützten Raum, um ihre Wünsche und Überzeugungen in eigenen Worten zu schildern. Dreh- und Angelpunkte waren die Familie und das erste Sparbuch, die Schule und die dortige Präsenz der Banken, der Auszug aus dem Elternhaus, das Erweitern des Ratgeberkreises in finanziellen Dingen, das finanziell Über-die-Runden-Kommen, aber auch die Mentalität von „man-gönnt-sich-ja-sonst-nichts“, das Studium und der Campus, die Ausbildung und der Betrieb, Jobs, Auslandsaufenthalte, Unternehmungen in der Freizeit und Pläne für die Zukunft. Dabei wurden Vergleiche mit anderen Banken gezogen, und: Ideen zum Besser-machen mit den jungen Erwachsenen entwickelt.